Mangold International GmbH

Laudatio

Peter Ottmann

Wie läuft das ab, wenn jemand im Internet shoppen geht, zum Beispiel ein ganz bestimmtes Smartphone sucht? Wo bleiben die Augen zuerst hängen, wohin wandern sie dann, was wird als nächstes angeklickt, wann wird die Atmung schneller, wann steigt der Puls und wie verändert sich der Hautwiderstand?

Was beim Surfen im Internet im Bruchteil von millionstel Sekunden passiert – mit dem Equipment des Preisträgers lässt sich alles bis ins kleinste Detail nachvollziehen. Die Videoaufzeichnung wird von der hauseigenen Software verarbeitet, das Ergebnis gibt’s auf Knopfdruck, schön übersichtlich, auch in aussagekräftigen Grafiken. Dabei ist es ein Klacks, alle Daten miteinander zu synchronisieren. Marktforscher lieben dieses Tool.

Aber nicht nur die. Denn die coolen Labore sind sogar mobil, so dass zum Beispiel Verhaltensforscher im Kongo in freier Wildbahn Großaffen ungestört beobachten können. Und selbst das US-Verteidigungsministerium hat ein Labor geordert – für Studien zum Golfkriegs-Syndrom, also zu posttraumatischen Belastungs-Störungen von Soldaten.

Der Weltmarktführer für wissenschaftliche Beobachtungslabore mit 14 Mitarbeitern liefert umgehend und direkt aus einem knapp 7000-Seelen-Ort in Niederbayern. Seit der Gründung vor 10 Jahren hat das Unternehmen jährlich Gewinn eingefahren – und dank des Exports geht’s auch weiter steil bergauf, völlig ohne Fremdfinanzierung.

Nicht nur die Uni in Zimbabwe ist happy, sondern zum Beispiel auch eine Professorin aus New York. Die sagt: „Die Software ist flexibel, benutzerfreundlich und sehr vielfältig in der Anwendung. Aber noch viel wichtiger: Der Support des Unternehmens ist einfach perfekt.“

Besser geht’s nicht, und deshalb geht der Exportpreis Bayern 2013 in der Kategorie „Dienstleistung“ an die MANGOLD INTERNATIONAL GMBH aus Arnstorf.

Herzlichen Glückwunsch!